Blühende Alb e. V.

* Bauern für Bienchen und Blümchen! *

Blühstreifen zum Muttertag verschenken!

Ein Strauß Blumen hält ein paar Tage - ein Blühstreifen den ganzen Sommer! Viele unserer Blühstreifen sind sogar mehrjährig. Darüber freut sich jede Mutter zum Muttertag! Und jeder Vater zum Vatertag ;-)

2021 - die Blühstreifen gehen in die 3. Runde! 

Der Start der Aussaat verlief planmäßig und routiniert!

Die Aussaat der Blühstreifen ist erfolgt! Einige Landwirte säten gleich für viele ihrer Projekt-Kollegen mit. Das ist effizient, spart insgesamt Diesel und Zeit und kommt so sowohl den Landwirten als auch der Umwelt zugute.


Hier wird mit einer 3 Meter breiten mechanischen Sämaschine gearbeitet. Es werden 1 jährige Blühstreifen an Mais-, Gersten- und Rapsäckern angelegt und mehrjährige Blühstreifen entlang von Mais, Weizen, Linsen und Kleegras.

Mehrjährige Blühstreifen dienen den Insekten nicht nur als Nahrungsquelle sondern auch als Überwinterungsplatz!

Blick von der Fahrerkabine. Gerade Reihen erleichtern das Arbeiten und erfreuen das Auge!

Säen für die Projekt-Kollegen. Vielen Dank für den gut koordinierten Einsatz!

Aussaat in der Mitte eines Schlags - ein Insekten-Highway durch den Acker ;-)

Unterwegs in Altdorf um Blühstreifen in Winterweizen-, Mais- und Kartoffeläckern anzulegen.

Startklar! Aussaat in Altdorf mit einer pneumatischen Sämaschine auf 3 Meter Breite.

Hier wird ein Blühstreifen am Feldrand angelegt.

Säen in den Abendstunden.

Sonnenuntergang - Landidylle - Feierabend?

Einjähriger Blühstreifen in Kohlstetten. Daneben wird bald Mais wachsen. Hier wird gerade mit einer 2.5 m breiten, mechanischen Sähmaschine gesät.

Mit Präzision zum bunten Blühstreifen.

1- und 2-jährige Blühstreifen neben Mais und Kartoffeln im wunderschönen Lenninger Tal. Hier wird mit 2.5 m Breite mechanisch gesät. Im Hintergrund ist der "Gelbe Felsen" zu sehen.

2.5 m breite Blühstreifen in Grabenstetten an einem künftigen Maisfeld.

Auch im Landkreis Esslingen wird es bald richtig schön summen und brummen!

Öffentlichkeitsarbeit auf dem Feld. Schilder erklären interessierten Spaziergängern was wir tun. Dieser Landwirt sät 3 m breite Blühstreifen neben Leindotter, Mohn und Sommerraps.

Auch hier wird es bald richtig toll blühen!

*** Auch Schulen und Gemeinden können jetzt mit unserer Hilfe Blühstreifen anlegen! ***



Du bist Lehrer, im Gemeinderat oder sogar Bürgermeister? Wir haben bestimmt noch Saatgut übrig und können dir mit Rat oder Tat zur Seite stehen um einen Blühstreifen anzulegen!
Schreib uns eine Mail und ein Landwirt aus unserem Projekt, der in deiner Nähe ist, wird dir helfen!


Blühstreifen können auch mit einfachen Mitteln angelegt werden. Insgesamt wurden 12 Blühstreifen rund um/in Strohweiler angelegt. 

Ein Blühstreifen muss nicht unbedingt riesig sein. Viele kleine Streifen ergeben zusammen genommen auch eine große Fläche - hier in Gomadingen. Von der Bank am Wegesrand wird man bald einen tollen Blick auf das Gesumme und Gebrumme haben!

Eine Blühecke wird diese Wegkreuzung in Gomadingen bald verschönern!

Blühstreifen an jeder Ecke in Gomadingen!

Blühstreifen auch in Grabenstetten.

Mehrjähriger Blühstreifen in Grabenstetten.

Flughafen in Walddorfhäslach ;-)

Rückblick 2020:

Wir sind seit Anfang des Jahres ein eingetragener Verein. Das war dringend nötig, denn es wollen immer mehr Menschen gemeinsam Blühstreifen anlegen.

Wir sind nun über 150 Landwirte, 4 Kommunen/Gemeinden und 7 Schulen, die Blühstreifen angelegt haben! Es freut uns sehr, dass wir dieses Jahr auch Kommunen und Schulen für unser Projekt gewinnen konnten. So ist der Wissenstransfer in die nächste Generation Kinder möglich und über die Kommunen erreichen wir die breite Masse der Bürger.

An zwei schönen Sommerabenden im August konnten wir viele Interessierte in die Blühstreifen entführen. Auf den beiden Blühstreifen-Wanderungen konnte unser Projekt live in Augenschein genommen werden. Vielen Dank an alle, die Augen und Ohren gespitzt haben! *summ summ*

Edeka's Eigenmarke "Unsere Heimat&Natur" unterstützt nachhaltige Projekte. Wir haben uns beim Wettbewerb beteiligt und konnten ein Preisgeld von 2.000 € für neue Blühstreifen sichern!
Wir haben uns außerdem für den Umweltpreis der Stadtwerke Tübingen beworben und konnten bei der Publikumsabstimmung im Oktober den vierten Platz belegen! Vielen Dank an alle, die fleißig wie die Bienchen für uns abgestimmt haben! Mit dem Preisgeld von 1.500 € können wir guten Mutes ins nächste Jahr starten.
Denn: Wir wollen natürlich auch 2021 wieder Blühstreifen anlegen!

Unser Projekt

Überall heißt es: es braucht mehr Blümchen für die Bienchen, Käfer und Co!

Im Frühjahr 2019 schlossen sich 30 Landwirte zum Projekt "Blühende Alb" zusammen. Schnell kamen viele weitere Landwirte dazu. Nun (Ende 2020) sind wir schon mehr als 150 (!) Landwirte, die gemeinschaftlich Blühstreifen anlegen. Neu in diesem Jahr ist die Beteiligung von Gemeinden und Schulen an unserem Projekt. In 4 Gemeinden werden Blühstreifen angelegt und 7 Schulen machen mit! Einfach klasse!

Wir nutzen unsere Ackerflächen nicht nur für die Lebensmittel- und Viehfutterproduktion, sondern stellen freiwillig einen Teil unserer Flächen in Form von Blühstreifen der Natur zur Verfügung. Unsere Äcker haben wir mit bunten Blühmischungen miteinander vernetzt.

In diesem Jahr (2020) konnten wir mit eurer Spendenhilfe auf einer Fläche von insgesamt mehr als 20 (!) Fußballfeldern (Projektstart: 5,5 Fußballfelder) so Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge, Käfer, Vögel und viele mehr schaffen! Das ist eine Blühstraße von mehr als 100 km!

Dabei ist es uns sehr wichtig, dass die einzelnen Blühstreifen - also Lebensräume - miteinander
verbunden sind. Durch die Vernetzung der Blühstreifen finden die Insekten in kurzen Abständen
immer wieder Blühflächen. Am Beispiel der Blühstreifen kann man sehen, wie die Vielfalt der Insekten durch die Landwirtschaft gefördert werden kann. Die Blühstreifen bieten den Insekten eine wichtige Nahrungsquelle, ein Quartier, Paarungstreffpunkt und bilden vor allem ein Wegenetz durch die Landschaft. In den Blühstreifen sind viele verschiedene Pflanzenarten enthalten, die auch durch ihre unterschiedlichen Blühzeitpunkte verschiedene Arten anlocken.

Der Gemeinschaftssinn und eine Lebensmittelproduktion, die mit dem Wohl der Insekten in
Einklang steht, stehen beim Projekt an erster Stelle!



Unsere Blühstreifen bestehen beispielsweise aus diesen Pflanzen:

Blumen (50%): Gewöhnliche Schafgarbe, Kleiner Odermennig, Wiesen-Glockenblume, Rundblättrige Glockenblume, Wiesen-Kümmel, Kornblume, Wiesen-Flockenblume, Skabiosen-Flockenblume, Wiesen-Pippau, Wilde Möhre, Weißes Labkraut, Echtes Labkraut, Wiesen-Storchschnabel, Acker-Witwenblume, Wiesen-Platterbse, Rauer Löwenzahn, Hornschotenklee, Kuckucks-Lichtnelke, Moschus-Malve, Klatschmohn, Große Bibernelle, Spitzwegerich, Mittlerer Wegerich, Gewöhnliche Braunelle, Scharfer Hahnenfuß , Knolliger Hahnenfuß, Zottiger Klappertopf, Wiesen-Sauerampfer, Wiesen-Salbei, Kleiner Wiesenknopf, Großer Wiesenknopf, Gewöhnliches Leimkraut, Gras-Sternmiere.
Gräser (50%): Rotes Straußgras, Wiesen-Fuchsschwanz, Gewöhnliches Ruchgras, Glatthafer, Gewöhnliches Zittergras, Aufrechte Trespe,
Weiche Trespe, Weide-Kammgras, Wiesenschwingel, Horstschwingel, Flaumiger Wiesenhafer, Schmalblättriges Rispengras, Goldhafer.


Sie werden in einer Breite von ca. 2 bis 6 m angelegt. Dazu fahren wir mit der Sähmaschine 1x bzw. 2x am Feldrand entlang. Die Saatstärke beträgt 15 kg/ha und gesät wird Mitte April bis Mitte Mai.
Die Blühstreifen bleiben mindestens bis Mitte September stehen, damit alle Pflanzen blühen können und die Insekten genug Zeit haben Nahrung zu sammeln, sich zu vermehren, Eier zu legen, zu schlüpfen,...
Seit 2020: mehrjährige Blühstreifen, die auch als Winterquartier dienen können.

Unser Projekt als Video

2019 haben wir den "BeeBetter" Award in der Kategorie "Landwirtschaft" gewonnen und waren im November `19 zur Preisverleihung in Berlin! Das Projekt wird euch im ersten Video vorgestellt. Die Preisverleihung könnt ihr euch danach auch noch anschauen.

2019 haben wir auch am Wettbewerb "Unsere Heimat&Natur" von EDEKA Südwest und der Stiftung NaturLife-International teilgenommen. Hier werden Projekte gefördert, die sich mit dem Erhalt, der Schaffung, der Renaturierung und dem Schutz von Biotopen und Lebensräumen für Wildtiere und -pflanzen befassen. Na das ist doch genau unser Ding! Den Preis von 2.000 € konnten wir sozusagen direkt an der Filiale abholen!